Für die Gemeinschaftsausstellung der LIK Meisterklasse für angewandte digitale Fotografie haben wir die Studenten  professionelle Musiker mit ihren Instrumenten fotografiert.
Ich bin leider alles andere als musikalisch, dennoch faszinierte mich das Thema ‚Sound Affairs – Die intensive Beziehung von Musikern zu ihren Instrumenten‘ von Beginn an. Denn so wie Fotografen arbeiten auch Musiker mit ihrem Werkzeug und sind eins mit einem Ding, mit dem wunderbares erschaffen werden kann. Sie lernen das Instrument durch das Spielen kennen und wissen mit der Zeit und Erfahrung wie es reagiert. Wie hört es sich an, wenn eine bestimmte Stelle berührt, diese eine Saite gezupft oder ein bestimmter Knopf gedrückt wird. Genau so ist es auch mir und meiner Kamera. Anfangs war sie mir fremd, ich war überfordert von den vielen Möglichkeiten und sie hat leider gar nicht gemacht was ich wollte. Nach vielen Übungsstunden kennen wir uns nun schon besser und gemeinsam sind wir ein tolles Team. Ohne dem Instrument kann ein Musiker nicht zeigen was er kann und das Instrument ist nutzlos. Mit einem Ding bzw. Instrument, dass man so gut kennt pflegt man eine intensive Beziehung und genau das ist das spannende für mich als Fotograf: ich möchte mit meinem Ding – also meiner Kamera – genau diese emotionale Bindung festhalten.

 

Für die Gemeinschaftsausstellung der LIK Meisterklasse für angewandte digitale Fotografie haben wir die Studenten  professionelle Musiker mit ihren Instrumenten fotografiert.
Ich bin leider alles andere als musikalisch, dennoch faszinierte mich das Thema ‚Sound Affairs – Die intensive Beziehung von Musikern zu ihren Instrumenten‘ von Beginn an. Denn so wie Fotografen arbeiten auch Musiker mit ihrem Werkzeug und sind eins mit einem Ding, mit dem wunderbares erschaffen werden kann. Sie lernen das Instrument durch das Spielen kennen und wissen mit der Zeit und Erfahrung wie es reagiert. Wie hört es sich an, wenn eine bestimmte Stelle berührt, diese eine Saite gezupft oder ein bestimmter Knopf gedrückt wird. Genau so ist es auch mir und meiner Kamera. Anfangs war sie mir fremd, ich war überfordert von den vielen Möglichkeiten und sie hat leider gar nicht gemacht was ich wollte. Nach vielen Übungsstunden kennen wir uns nun schon besser und gemeinsam sind wir ein tolles Team. Ohne dem Instrument kann ein Musiker nicht zeigen was er kann und das Instrument ist nutzlos. Mit einem Ding bzw. Instrument, dass man so gut kennt pflegt man eine intensive Beziehung und genau das ist das spannende für mich als Fotograf: ich möchte mit meinem Ding – also meiner Kamera – genau diese emotionale Bindung festhalten.

error: Kopierschutz